Laden leicht gemacht – so einfach geht’s unterwegs

Häufig genannte Argumente gegen Elektromobilität sind die zu geringe Ladeinfrastruktur und die komplizierten Bezahlmethoden. Das stimmt so schon lange nicht mehr. Wir zeigen Ihnen, wie einfach und anbieterunabhängig das Bezahlen an vielen öffentlichen Ladesäulen mittlerweile ist.

 

Allein in Dresden, den Landkreisen Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Bautzen und Görlitz stehen zusammen mehr als 50 öffentliche Ladesäulen für das Laden der Elektrofahrzeuge zur Verfügung. Und ständig kommen neue dazu. Mittlerweile gibt es verschiedene Möglichkeiten, die das Bezahlen von Ladevorgängen unabhängig vom Hersteller der Ladesäulen oder Energieanbieter möglich machen. Außer ihrem Smartphone oder einer Ladekarte benötigen E-Autofahrer eigentlich nichts mehr. Das vereinfacht das Laden des eigenen Fahrzeugs und bietet auch Besitzern öffentlicher Ladesäulen zahlreiche Vorteile.

Noch bequemer als an der Tankstelle: So funktioniert das Bezahlen an der Ladesäule per App (Direct Pay), e-Roaming oder mit dem StromTicket-Angebot von DREWAG bzw. ENSO.

Praktisch erklärt: So funktionieren StromTicket, Direct Pay und e-Roaming

Das StromTicket von DREWAG und ENSO funktioniert ähnlich wie andere Smartphone-Ticketsysteme für beispielsweise den ÖPNV oder die Deutsche Bahn. Nach einer Onlineregistrierung und dem Hinterlegen von Zahlungsdaten kann die zertifizierte Ladesäule genutzt werden. Wenn Sie mit Ihrem Elektrofahrzeug parken, verbinden Sie das E-Auto per Kabel mit dem Ladepunkt und öffnen anschließend die App. Je nach gewähltem StromTicket-Tarif wird nun die Ladedauer in Rechnung gestellt. Die Bezahlung erfolgt dann ganz bequem per Kreditkarte, Lastschriftverfahren oder als Prepaid. Das StromTicket bietet so ein Maximum an Flexibilität.

Vorteile des StromTicket-Systems sind:

  • komfortables Bedienen über Android-, iPhone-App oder mobile Webseite,
  • gesichertes TAN-Verfahren,
  • keine monatliche Grundgebühr, keine Mindestvertragslaufzeit,
  • bargeldlos und sicher zahlen per Lastschrift, Kreditkarte oder Prepaid,
  • persönliches Online-Nutzerkonto für die Umsatz- und Rechnungsanzeige und
  • gleichzeitig Zugang zum elektronischen Ticketsystem zahlreicher Nahverkehrsgesellschaften in Deutschland.

Wenn Sie bereits über eine Ladekarte eines Stromanbieters Ihrer Wahl verfügen, können Sie an allen e-Roaming-fähigen Ladesäulen Strom tanken. Hier steht die Vernetzung im Vordergrund: So tanken Sie beispielsweise in Hamburg zum gleichen Tarif wie bei Ihrem Heimatanbieter. Die Abrechnung erfolgt ganz bequem im Hintergrund; die Tankkosten sind dann also zum Beispiel Bestandteil Ihrer Stromabrechnung zuhause oder für Ihr Gewerbe. Damit die Ladesäule Ihren Anbieter zuordnen kann, benötigen Sie in der Regel nur ein Smartphone oder eine Tankkarte.

Vorteile von e-Roaming sind:

  • e-Roaming funktioniert an 70.000 Ladestationen – europaweit
  • Abrechnung erfolgt über Stromanbieter zuhause oder im Betrieb
  • kWh-Preis ist derselbe wie beim persönlichen Stromtarif
  • keine monatliche Grundgebühr, keine Mindestvertragslaufzeit
  • kombinierbar mit einer Tankkarte, beispielsweise für Mitarbeiter, aber auch mit einer App nutzbar

Eine weitere Möglichkeit vertragslos Strom zu tanken ist die Nutzung eines Direct Pay-Systems. Die App „E-Charging“ ist zum Beispiel für Android und iOS kostenfrei verfügbar. Eine integrierte Übersichtskarte zeigt alle verfügbaren Ladestationen. Eine Navigationsmöglichkeit erleichtert das Anfahren des gewünschten Ladepunktes. Außerdem sehen Sie in den meisten Fällen, ob der Ladepunkt frei oder belegt ist. Die Abrechnung erfolgt entweder direkt über den Mobilfunkvertrag, Prepaid-Guthaben, Lastschrift oder Kreditkarte. Dank SMS-Option funktioniert „e-Charging“ auch ohne Internet. Die Kosten für den Ladevorgang werden Ihnen in der App je Ladepunkt transparent angezeigt bzw. erscheinen auf Ihrer Mobilfunkrechnung.

Sie können mit der App „E-Charging“ auch an den so genannten Partner-Ladesäulen Strom tanken. Ein Übersicht dieser Partner und deren Ladepunkte finden Sie in der App.

Vorteile der E-Charging App:

  • komfortables Bedienen über Android-, iPhone-App oder mobile Webseite,
  • keine monatliche Grundgebühr, keine Mindestvertragslaufzeit,
  • bargeldlos und sicher zahlen per Mobilfunkvertrag oder Prepaid Guthaben und
  • übersichtliche Anzeige der Transaktionen.

Im Überblick: Das sind die Unterschiede zwischen StromTicket, e-Charging und e-Roaming

Das vertragslose- und vertragsgebundene Laden haben Ihre Vorteile und passen zu unterschiedlichen Bedürfnissen. In unserer Übersicht sehen Sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede der 3 Systeme.

 StromTickete-Roaminge- Charging
Vertragvertragloses Tanken (ad-hoc, ohne Gebühr)vertragsgebundenes Tankenvertragloses Tanken (ad hoc, tw. mit Gebühr)
Abrechnungs-einheitZeitZeit oder kWhanbieterabhängig
(pauschal, kWh)
Tariffrei wählbarfrei wählbaranbieterabhängig
Autorisierungvia Smartphone (App oder SMS)via Tankkarte oder Smartphone (QR-Code)via Smartphone (App oder SMS)
StatusanzeigeOnline-Echtzeitanzeige
(frei, belegt, Wartung, Störung)
App-Anzeige (frei, belegt, Wartung, Störung)
FernsteuerungStarten und Beenden von Ladevorgängen,
Fehlerbehebung, Updates
Statistik Tankvorgänge
Kostenfreies Service-Telefon
Mit dem bargeldlosen Zugangs- und Abrechnungssystem StromTicket laden Sie das Elektrofahrzeug jederzeit bequem per Smartphone-App, mobile Website oder SMS. Einmalig mit wenigen Klicks unter www.stromticket.de angemeldet, kann man jederzeit von der Möglichkeit des spontanen Ladens profitieren.e-Roaming ermöglicht ein anbieterübergreifendes Laden. Durch den Anschluss an die europäischen e-Roaming Plattformen Intercharge und e-Clearing ist die Vernetzung zu allen daran teilnehmenden Mobilitätsdienstleistern und Betreibern von Ladestationen gewährleistet.e-Charging vereinfacht die Abrechnung, auch für den Anbieter eines Ladepunkts.

Auf Wunsch sind alle drei Systeme – StromTicket, e-Roaming und e-Charging – an einem Ladepunkt kombinierbar.

Das bieten die Zugangs- und Abrechnungssysteme den Besitzern und Eigentümern von Ladesäulen

Für Sie als Besitzer oder Eigentümer einer Ladesäule, beispielsweise auf einem öffentlich zugänglichen Parkplatz, sind das e-Roaming, die App „E-Charging“ und das StromTicket von ENSO bzw. DREWAG eine Überlegung wert. Die einzige Voraussetzung ist, dass Sie an das Zugangssystem (Backend) der ENSO bzw. DREWAG angeschlossen sind. Die Zugangs- und Abrechnungssysteme bieten Vorteile wie die Verwaltung von Nutzerdaten oder das Monitoring der Ladepunkte, das Störungsmanagement etc. Über alle drei Systeme werden Ihnen zudem (anteilige) Tankumsätze ausgeschüttet. Und wenn es doch einmal Probleme geben sollte, unterstützt Sie die jeweilige kostenfreie Service-Hotline des Anbieters bzw. ein Berater von DREWAG/ENSO. An einer Ladesäule können zudem alle drei Lösungen kombiniert werden.

Haben Sie direkt Fragen zu den Abrechnungs- und Zugangssystemen zum mobilen Laden Ihres E-Fahrzeugs? Schreiben Sie sie uns in die Kommentare – hier oder auf Facebook. Auf umschalten.de aktualisieren wir unsere Artikel um für Sie relevante Informationen, sodass Sie jederzeit alle Informationen haben, die Sie benötigen.

Empfehlen Sie den Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Geben Sie Ihre Meinung ab!

Mit dem Einsenden eines Kommentars, stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu.

Weitere Artikel des Autors