Elektroauto für Bäcker? BÄKO Ost eG will es herausfinden.

Die BÄKO Ost eG ist eine Genossenschaft, die das traditionelle Handwerk auf dem Weg in die Zukunft begleitet. Zwei Elektroautos werden in den kommenden acht Wochen getestet – auch um den Mitgliedsbetrieben darüber berichten zu können. Gemeinsam mit der ENSO Energie Sachsen Ost AG sammelt die BÄKO Ost eG in den nächsten acht Wochen weitere Erfahrungen mit einem Elektroauto. Bereits 2017 hat die Genossenschaft elektrische Lieferfahrzeuge getestet. Nun sollen ein BMW i3 und ein VW e-Golf auf den Prüfstand gestellt werden. ENSO begleitet das Unternehmen dabei, stellt die Fahrzeuge zur Verfügung und wir zeigen Ihnen am Ende des Tests, welche Erfahrungen gesammelt werden konnten.

Bäckerbegleiter für die Zukunft

Bei der BÄKO Ost eG handelt es sich um eine Genossenschaft für Bäcker, Konditoren und Pfefferküchler. Insgesamt gibt es 27 Regionalgenossenschaften, die das backende Handwerk als Großhändler und Dienstleister unterstützen. Am Betriebsstandort Groitzsch und im Lager Krieschow im Spreewald sind über 140 Mitarbeiter und Angestellte beschäftigt. Sie versorgen die Mitgliedsbetriebe mit Rohstoffen, Verpackungen aber auch Handelswaren, Geräten und vielem mehr. Neben der Kernaufgabe als Großhändler sind seit den 1990er Jahren auch zunehmend umfangreiche Dienstleistungen rund um das Handwerk entstanden. So versteht man sich als „Wegbegleiter und Partner auf Augenhöhe“.

Darum testet die BÄKO Ost eG Elektroautos

Vor Beginn des Tests der Elektroautos haben wir mit Dr. Daniel Linke, Vorstand der BÄKO Ost eG, gesprochen und nach seinen Erwartungen und Chancen der Elektromobilität gefragt.

 


umschalten.de:

Sie haben bereits Elektrofahrzeuge im Unternehmen getestet. Was erhoffen Sie sich von unserer Kooperation? Auf welche Aspekte werden Sie besonderen Wert legen?

 

Dr. Daniel Linke:

„Vom Test in den nächsten 8 Wochen erwarten wir Erkenntnisse darüber, in wie weit diese Fahrzeuge zur Privatnutzung wirklich schon geeignet sind. Insbesondere interessieren uns Fragen der Praktikabilität der Ladeinfrastruktur in unserer Region und natürlich die Reichweiten der Fahrzeuge. Darüber hinaus möchten wir in Ergänzung unseres bereits im letzten Jahr durchgeführten Tests mit gewerblichen Fahrzeugen ggf. bestehende, anderweitige Anforderungen / Herausforderungen bei der Nutzung von E-Fahrzeugen erkennen. Und letztlich möchten wir auch unsere Mitarbeiter, die im direkten täglichen Austausch mit unseren Kunden stehen, zu qualifizierten Ansprechpartnern für unsere Kunden machen. Dafür benötigen unsere Mitarbeiter, unserer Meinung nach, genauso praktische Erfahrungen zu E-Fahrzeugen, wie unsere Kunden.“

 

umschalten.de:

Ein Ziel des Tests der Elektrofahrzeuge ist somit auch, dass sich die eigenen Mitarbeiter mit dem Thema Elektromobilität beschäftigen, da Mitgliedsunternehmen das zum Teil auch schon tun. Welche Chancen sehen Sie aktuell für den Einsatz von Elektrofahrzeugen in Ihrem Unternehmen und Bäckereien?

 

Dr. Daniel Linke:

„In den Bäckereien – so ergab unser letztjähriger Test – werden die E-Fahrzeuge derzeit noch nicht den „großen Durchbruch“ haben. Dies liegt zum einen an einem aktuell nicht wirtschaftlichen Preis-Leistungs-Verhältnis in Bezug auf vergleichbare Fahrzeuge mit anderen Antriebsformen. Zum anderen benötigen die meisten Betriebe Fahrzeuge mit Kühlaggregaten. Diese können nach unserem Kenntnisstand zurzeit aber noch nicht ausreichend zuverlässig mit den vorhandenen Elektroantrieben und vor allem Batteriekapazitäten betrieben werden. Für die BÄKO Ost eG selbst stellen auf Grund der relativ weit ab von Dresden gelegenen Betriebsstandorte E-Fahrzeuge noch keine wirkliche Alternative dar, da die Reichweiten der Fahrzeuge noch nicht unseren Anforderungen entsprechen. Aber vielleicht ergeben sich mit dem jetzt geplanten Test diesbezüglich ganz neue Erkenntnisse. Wir sind gespannt und freuen uns auf die nächsten Wochen, in denen wir dank der Unterstützung unseres Energiepartners enso aktuelle Fahrzeugtechnik testen können.“


 

So geht es weiter

Im Laufe des Tests werden verschiedene Mitarbeiter die Fahrzeuge auf Dienstwegen und ihrer Fahrt nach Hause ausprobieren. Ihre Erfahrungen dokumentieren sie in Feedbackbögen, die nach Ablauf der Testphase ausgewertet werden. Im Anschluss daran werden wir gemeinsam mit der BÄKO Ost eG ein Fazit ziehen und hier im Blog berichten, wie den Testfahrer:innen unsere Elektroautos erlebt haben. Bis es soweit ist, lohnt sich ein Blick auf das Unternehmen 1st Mould aus Pirna, das bereits acht Elektrofahrzeuge im Einsatz hat.

Empfehlen Sie den Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Geben Sie Ihre Meinung ab!

Mit dem Einsenden eines Kommentars, stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu.

Weitere Artikel des Autors